Riester Rentner dürfen jetzt sogar ins EU-Ausland auswandern!


erstellt am: 05.07.2011 | von: admin | Kategorie(n): Altersvorsorge

Trotz anfänglicher Skepsis in der Bevölkerung gewinnen Riester-Sparverträge zunehmend an Attraktivität. Verantwortlich hierfür sind aber nicht nur die erhöhten Zulagen. Auch die Möglichkeit Riester-Verträge für den Erwerb von Wohneigentum zu verwenden, machen die staatlich geförderte Altersvorsorge beliebter. Mit der durch den EUGH getroffenen Entscheidung kommt es aber noch besser: Ab sofort kann der Lebensabend eines Riester Sparers auch im europäischen Ausland verbracht werden. Dies war bisher nicht möglich.

Riester für viele Arbeitnehmer immer attraktiver

Besonders für Arbeitnehmer, aber auch für all diejenigen, die Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen, ist ein Riester-Vertrag attraktiv. Bei einem Riester-Vertrag handelt es sich um eine private Altersvorsorge, die vom Staat besonders gefördert wird. Wenn Sie 4 % Ihres Jahresbruttoeinkommens pro Jahr einzahlen, erhalten Sie vom Staat eine jährliche Zulage in Höhe von 154 Euro für sich sowie 185 Euro für jedes Kind (insofern Anspruch auf Kindergeld besteht). Für Kinder, die ab 2008 geboren wurden, zahlt der Staat sogar 300 Euro jährlich.

So kann alleine durch die Zulagen schnell ein hübsches Sümmchen zustande kommen. Überdies sind die eingezahlten Beiträge aber auch noch als Sonderausgaben bei der Steuererklärung abzugsfähig. Im Rahmen der Günstigerprüfung prüft das Finanzamt die jeweilige Situation, ob die Zulagen oder der mögliche Sonderausgabenabzug günstiger wären. Wenn Sie im Anschluss die —Riester Rente berechnen— möchten, wird der mögliche Ausgang von Ihrer Günstigerprüfung übrigens gleich in unserem Rechner mit berücksichtigt.

Riester Rente endlich auch im EU-Ausland möglich

Bislang mussten Rentner, die ihren Ruhestand im Ausland genießen wollen, die staatlichen Fördergelder zurückzahlen. Dem hat nun jüngst der EuGH einen Riegel vorgeschoben. Rentner dürfen nun auch ihre erhaltenen Fördergelder behalten. Der EuGH attestierte der bisherigen Regelung einen „abschreckenden Charakter“. Denn Erwerbstätige, die über einen späteren Umzug ins Ausland nachdenken, würden wahrscheinlich von vorn herein auf ihre Fördergelder verzichten. Sie können also ihre Fördergelder selbst dann behalten, wenn Sie nicht in ein anderes Land der EU umziehen.

Gleiches gilt jetzt auch für Wohn-Riester im EU-Ausland

Darüber hinaus kippte der EuGH auch die bisherige Regelung, wonach das mit Wohn-Riester Verträgen geförderte Kapital ausschließlich nur für den Erwerb von Immobilien in Deutschland verwendet werden darf. Nun dürfen Riester-Sparer überall in der EU Wohnungen oder Häuser mit staatlich geförderten Darlehen erwerben.

Auch Grenzpendler dürfen riestern

Weiterhin durften bislang nur in Deutschland wohnende Arbeitnehmer einen staatlich geförderten Riester abschließen. Auch diese Vorschrift ist nun vom EuGH gekippt worden. Grenzpendler würden so benachteiligt. Deshalb wird es nun auch für im Ausland lebende, aber in Deutschland arbeitende Erwerbstätige möglich sein, die staatliche Förderung des Riesters in Anspruch zu nehmen.

Riester ist und bleibt attraktiv

Zwar muss die Riester Rente voll nachgelagert besteuert werden. Angesichts der Hohen Renditen in Form von Zulagen oder Steuervorteilen, entscheiden sich dennoch immer mehr Menschen für diese meist attraktive Form der Altersvorsorge. Aufgrund der vielfältigen Neuerungen gewinnt der Riester an zusätzlicher Attraktivität. Jeder „Riesterfähige“ sollte sich überlegen, ob er nicht auch diese Variante der staatlich geförderten Rente in Anspruch nehmen sollte. Ob sich riestern auch für Sie lohnt, können Sie mit unserem —Riester Rechner— relativ schnell und leicht überprüfen.

|

Kommentar schreiben

Kommentar