Krankenhausversicherung


Die stationäre Zusatzversicherung ist letztlich nichts anderes wie eine zusätzliche Krankenhausversicherung. Gesetzliche Kassenpatienten können sich mit ihr wie Privatpatienten voll auf Versicherungskosten im 1 oder 2 Bett Zimmer unterbringen lassen, sowie sämtliche medizinische Leistungen privatärztlich abrechnen lassen.

Vorsicht Verwechslungsgefahr!

Da viele Krankenhausversicherungen bei Verzicht auf bestimmte Versicherungsleistungen (z.B. 1-Bett Zimmer oder privatärztliche Abrechnung) ersatzweise ein Krankenhaustagegeld bezahlen, werden diese beiden Versicherungsarten gerne miteinander verwechselt. 

Aus diesem Grund kam es bereits vor das Kunden ihre Krankenhausversicherung kündigen wollten, weil sie die beiden Versicherungsarten miteinander verwechselt haben. Kurz zuvor hatten sie eine TV-Doku über ein zu hoch vereinbartes Krankenhaustagegeld gesehen.

Ist die Krankenhausversicherung sinnvoll?

Grundsätzlich ist die stationäre Zusatzversicherung für alle sinnvoll, die sich nicht mit der schlechteren Unterbringung im 4 Bett Zimmer begnügen möchten. Deshalb wird diese Versicherungsart von einigen gerne als Luxusversicherung bezeichnet. Jedoch darf an dieser Stelle nicht übersehen werden, dass bereits der CDU-Politiker Jens Spahnforderte sich dafür ausgesprochen hat, auch gesetzliche Patienten in einem 2 Bett Zimmer unterzubringen.

Krankenhauskeim führt zu Mehrabschlüssen

Angesichts der Tatsache, dass in Deutschland jährlich über eine halbe Millionen Menschen an einer MRSA  Infektion erkranken (dem so genannten Krankenhauskeim), scheint diese Forderung berechtigt. Aufgrund der chronischen Geldnot in den gesetzlichen Kassen, wird Ihnen derzeit die bessere Unterbringung nur über eine Krankenhausversicherung zuteil.

Hier können Sie übrigens unseren elektronischen Versicherungsvergleich starten, um die stationären Zusatzversicherungen auf Leistungen bzw. Tarifpreise zu vergleichen.