Krankenversicherung Wechsel


Wer komplett in eine private Krankenvollversicherung wechseln möchte, muss bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Ansonsten lässt sich die Pflichtversicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung nur durch eine Krankenzusatzversicherung ergänzen. Wer den Krankenversicherung Wechsel wegen der günstigen Beiträge in der PKV durchführen möchte, für den ist dies jedoch kaum eine Alternative.

Arbeitnehmer über der JAEG

Arbeitnehmer dürfen nur dann einen Krankenversicherung Wechsel machen, insofern sie bestimmte Vorraussetzungen erfüllen. Bis 2011 mussten Arbeitnehmer für mind. 3 Jahre über der Jahresarbeitsentgeltgrenze (JAEG) verdient haben. Mit der Gesundheitsreform 2011 wurde diese Wartezeit gekippt: Ab sofort ist 1 Jahr ausreichend. In 2011 liegt die Jahresarbeitsentgeltgrenze übrigens bei 49.500 Euro. Somit dürfen Arbeitnehmer also einen Krankenversicherung Wechsel nur dann durchführen, falls das Bruttojahreseinkommen über diesem Wert liegt.

Selbstständige und Freiberufler

Bei Selbstständigen und Freiberuflern steht dem Krankenversicherung Wechsel kaum etwas entgegen. Da hier die Pflichtversicherung nicht greift, können sich diese Personengruppen alternativ nur freiwillig in der GKV versichern. Für junge Menschen scheint ein Krankenversicherung Wechsel in die PKV meist die bessere Alternative zu sein. Immerhin bemisst sich der Tarifbeitrag dort immer am einzelnen Versicherungsnehmer, weswegen junge Beitragszahler deutlich weniger bezahlen müssen.

Wechsel auch für Studenten möglich

Auch Studenten dürfen in eine private Krankenversicherung wechseln. Der Wechsel kann zu Beginn des Studiums, als auch bei Ablauf der gesetzlichen Pflichtversicherung durchgeführt werden. Bei ersterem muss sich der Student für einen Wechsel rechtzeitig von seiner Versicherungspflicht befreien lassen. Näheres erfahren Sie unter der Rubrik Krankenversicherung für Studenten.

Falls bei Ihnen ein Wechsel möglich ist, können Sie bei uns einen kostenfreien Versicherungsvergleich zur Krankenvollversicherung anfordern.