Kapitallebensversicherung


In Deutschland war die Kapitallebensversicherung lange Zeit eine beliebte Altersvorsorge. Immerhin konnten die Beiträge in solche Sparpläne steuerlich geltent gemacht werden. Mittlerweile ist dies nur noch in staatlich geförderten Rentenversicherungen möglich.

Kapitallebensversicherung verliert weiter an Bedeutung

Bis Ende 2004 war es immerhin noch möglich, zumindest die mit einer Kapitallebensversicherung erwirtschafteten Erträge voll steuerfrei zu erhalten, insofern der Vertrag mind. 12 Jahre lief und auch nicht vor dem 60. Lebensjahr endete. Seit Anfang 2005 dürfen aus solchen Verträgen (12 Jahre Mindestlaufzeit und Vertragsende frühestens zum 60. Lebensjahr) nur noch exakt die Hälfte der Eträge steuerfrei bezogen werden. Der andere Ertragsteil muss zum persöhnlichen Einkommenssteuersatz versteuert werden.

Seit Einführung der Abgeltungssteuer langsam wieder im kommen?

Mit Einführung der Abgeltungssteuer, prognostizierten viele Versicherungsexperten anfang 2009 frischen Wind für die Kapitallebensversicherung. Seither versuchen einige Vermittler derartige Verträge unters Volk zu bringen. Begründet wird dieses Vorgehen damit, dass die Beitragszahler hier keine Abgeltungssteuer leisten müssen. 

Wir verkaufen Ihnen keine Kapitallebensversicherungen!

Unserer Meinung nach hat die Kapitallebensversicherung endgültig ausgedient. Immerhin können Sie auch eine private Rentenversicherung mit Kapialwahlrecht versehen und dann die selben steuerlichen Regelungen in Anspruch nehmen. Daneben können (und sollten) Sie aber auch die immer noch steuerlich geförderte Rente beziehen. Bei letzterem kam es unter steuerlichen Gesichtspunkten zu keinen derartigen Einbußen. Aus diesem Grund empfehlen wir zur Altersvorsorge eindeutig die private Rentenversicherung.