Private Rentenversicherung


Private Rentenversicherungen gehören schon immer zu jeder gut durchdachten Altersvorsorge dazu. Ein solcher Sparvertrag schützt Sie davor uralt zu werden.

Deshalb Leibrente vereinbaren!

Mit privaten Rentenversicherungen lassen sich individuelle Leibrenten vereinbaren. Ab Vertragsende bekommen Sie dann z.B. ab 67 eine lebenslange monatliche Rente ausgezahlt. Die meisten privaten Rentenversicherungen bieten heute kaum noch Zeitrenten an, die z.B. nach 10 Jahren plötzlich die Zahlung einstellen würden. Immerhin wünschen sich die meisten Menschen einen echten Versicherungsschutz.

Verschiedene Anlageformen möglich

Zwar ist die private Rentenversicherung eine Versicherung. Dennoch wir sie von vielen auch als Geldanlage genutzt. Wir sind der Meinung, dass Sie diese Versicherung nicht als Geldanlage zweckentfremden sollten (Einmalauszahlung am Ende der Laufzeit). Dennoch sollten Sie darauf achten, dass sich Ihr eingezahltes Geld vermehrt. Denn: Auch eine Leibrente ist ein Vermögensgegenstand! Unter klassiche Rentenversicherung bzw. fondsgebundene Rentenversicherung finden Sie hierzu weitere Informationen.

Zugriff auf Ihr angespartes Vermögen

Insofern Sie eine “ungeförderte” private Rentenversicherung abschließen, lässt in der Regel im Vertrag ein Kapitalwahlrecht verbauen. Auf diese Weise können Sie sich bei Vertragsende für eine lebenslange Rente (Leibrente) entscheiden, oder sich Ihren angesparten Geldbetrag auszahlen lassen (inkl. der Gewinnanteile und sämtlicher Überschüsse). Bei Riester ist dies nur zu 30 % möglich bzw. bei Rürup überhaupt nicht …

Besteuerung nach dem Halbeinkünfteverfahren

Diese Summe wird dann exakt genauso wie in einer kapitalbildenden Lebensversicherung versteuert. Insofern der Vertrag mind. 12 Jahre lief und der Versicherungsnehmer das 60. Lebensjahr erreicht hat, kommt derzeit das Halbeinkünfteverfahren zum Einsatz: Die hälfte der Eträge (bzw. Zinsgewinne) werden nach Ihrem jeweiligen Einkommenssteuersatz versteuert.

Retten Sie für Ihre Familie die eingesparten Beiträge im Todesfall

Auch wenn Sie vor Vertragsende (z.B. 67. Lebensjahr) versterben, lassen sich für Ihre Erben die eingezahlten Beiträge (inkl. der angefallenen Gewinnanteile) mithilfe einer verbauten Beitragsrückgewähr retten.

Es lässt sich eine Rentengarantiezeit für Hinterbliebene vereinbaren

Bei vielen privaten Rentenversicherungen ist die Vereinbarung einer Rentengarantiezeit (z.B. für Ihren Lebenspartner oder die eigenen Kinder) möglich. Sollten Sie im Rentenalter sterben, wird die monatliche Rente Ihren Hinterbliebenen über die vereinbarte Zeitspanne weiterhin ausgezahlt. Die meisten Gesellschaften bieten hier zwischen 5, 10, 15 oder 20 Jahre an. In der Regel raten wir unseren Kunden dazu die max. Rentengarantiezeit (z.B. 20 Jahre) zu vereinbaren. Eine solche Zusatzleistung verteuert die Rente nicht nennenswert.